Der Bayerische Wirtschaftsminister besuchte TAKTOMAT auf der automatica

26.06.2018


Pöttmes. Große Ehre für die internationale TAKTOMAT-Gruppe aus Pöttmes im schwäbischen Landkreis Aichach-Friedberg: Der bayerische Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer besuchte zum Auftakt der automatica, der Weltleitmesse für intelligente Automation und Robotik, in München den Messestand des führenden Herstellers anspruchsvoller Handhabungs- und Antriebstechnik für die Automatisierungsbranche.

 

 




Bilder: TAKTOMAT 

Das zentrale Thema auf der automatica wie auch bei TAKTOMAT ist die Optimierung der Produktion. Mit seinem umfassenden Portfolio wie Rundschalttische, Kegelradgetriebe, Scheibenkurven-Schrittgetriebe und Übergabegeräte wie auch Lineartaktsysteme verbessert das Familienunternehmen signifikant die Wettbewerbsfähigkeit seiner renommierten Kunden wie beispielsweise AUDI, BMW, VW, KUKA, Siemens, Airbus und ABB aber auch kleinerer Mittelständler. Die TAKTOMAT-Produkte behaupten sich am Weltmarkt durch robuste Bauweise, kurze Schaltzeiten, hohe Taktintervalle und höchste Zuverlässigkeit.

Die Internationalisierung der Märkte ist auch für TAKTOMAT ein bedeutender Wachstumstreiber. Im vergangenen Geschäftsjahr wurde der Umsatz im zweistelligen Bereich gesteigert. Neben Vertriebsniederlassungen in Deutschland ist die Unternehmensgruppe mit Sitz in Pöttmes inzwischen auch in Finnland, Spanien, Ungarn, USA, China, Südkorea, Brasilien, Türkei und Malaysia vertreten. Demnächst möchte der Gründer und Geschäftsführer Norbert Hofstetter neue Märkte verstärkt in Skandinavien erschließen.

Nach den ersten Tagen auf der automatica herrscht bei TAKTOMAT erkennbarer Optimismus. „Die Märkte haben sich in den vergangenen Jahren weltweit sehr stark und solide entwickelt“, bilanziert Norbert Hofstetter, „viele Branchen und Regionen haben noch Nachholbedarf bei der Automatisierung. Außerdem müssen Firmen permanent ihre Produktivität verbessern.“ Hofstetter ist zuversichtlich: „Wir konnten während der automatica die Beziehungen zu unseren Kunden vertiefen und neue, viel versprechende Geschäftskontakte knüpfen. Es gibt natürlich immer politische und konjunkturelle Risiken. Aber es sind kaum Gründe vorstellbar, warum sich die positive Entwicklung in den nächsten Jahren nicht fortsetzen sollte.“

 

Mehr zu diesem Thema:

Bericht von B4B Wirtschaftsleben Schwaben – TAKTOMAT begrüßt Franz Josef Pschierer auf der automatica

Bericht vom 29.06.2018 in der Aichacher Zeitung – Globalplayer aus Pöttmes